Institut für Laboratoriumsmedizin, Klinische Chemie und Mikrobiologie

Chefarzt Dr. Reiner Kempf

Facharzt für Transfusionsmedizin und Laboratoriumsmedizin
Zusatzbezeichnung Hämostaseologie

Was ist ein Institut für Laboratoriumsmedizin, Klinische Chemie und Mikrobiologie?

Das Institut für Laboratoriumsmedizin, Klinische Chemie und Mikrobiologie gewährleistet eine optimale Rund-um-die-Uhr-Diagnostik in allen Bereichen der Labormedizin.

Die Schnelligkeit und hohe Qualität der Befunde wird durch eine moderne apparative Ausstattung, insbesondere aber durch ein kompetentes Team von Medizinisch-technischen Assistenten der Labormedizin (MTA-L) und einer laborärztlichen Leitung gewährleistet.

Unser Institut stellt die laboratoriumsmedizinische Krankenversorgung von Patienten der St. Barbara-Klinik Hamm-Heessen und des St. Josef-Krankenhauses Bockum-Hövel sicher und kann durch Teilnahme an der vertragsärztlichen Versorgung als Teil der MediaVita GmbH Hamm auch Analysen für ambulante Patienten durchführen. Das Leistungsspektrum umfasst u.a. die Bereiche der allgemeinen Klinischen Chemie, Hämostaseologie, Immunhämatologie und Hämatologie. 


Klinische Chemie

Die Klinische Chemie untersucht die funktionellen Zusammenhänge im Organismus. Es werden mit chemischen, physikalischen und biologischen Methoden spezifisch Elektrolyte, Enzymaktivitäten und Proteinkonzentrationen bestimmt. Die Spezielle Klinische Chemie beschäftigt sich insbesondere mit der Analyse von Tumormarkern, Hormonen und speziellen Proteinen.


Hämostaseologie

In der Hämostaseologie werden Untersuchungen zur Funktion der Blutgerinnung durchgeführt. Hierbei kann zwischen der sogenannten primären (insbesondere durch Blutplättchen vermittelten) und sekundären (durch Gerinnungsfaktoren vermittelten) Blutgerinnung unterschieden werden. Die hierbei durchgeführten Analysen dienen der Diagnostik beziehungsweise dem Ausschluss einer Blutungsneigung oder einer Thromboseneigung.


Hämatologie

Die Hämatologie befasst sich mit Erkrankungen des Blutes. Bei der Untersuchung im Labor werden alle Zelltypen erfasst und bei Bedarf auch mikroskopisch auf Veränderungen beurteilt. Es werden neben Blutbildern bzw. Differentialblutbildern auch Retikulozytenzählungen und Färbungen für Knochenmarkuntersuchungen durchgeführt. Zudem verfügt das Institut über die Möglichkeit der Durchflußzytometrie, so dass auch Analysen des Immmunstatus und Stammzellbestimmungen durchgeführt werden können.


POCT (point-of-care-testing)

Das Zentrallabor ist für die POCT-Diagnostik der St. Barbara-Klinik zuständig. Hierzu zählen sowohl die Blutgasanalytik als auch die Blutzuckerdiagnostik. Alle Geräte sind an eine entsprechende Software (Cobas IT1000) angebunden und können u.a. hiermit vom Zentrallabor überwacht werden.