Diagnostik und Therapie

Pneumologische Endoskopie

  • Starre und flexible Bronchoskopie inkl. Rekanalisationstechniken (APC, Kryo, Stentimplantation)
  • Endobronchialer Ultraschall (EBUS) im Bereich der zentralen und auch der peripheren Atemwege (Ultraschall-Minisonde)
  • Thorakoskopie / Pleurodese

Lungenfunktionslabor

  • Spirometrie und Bodyplethysmographie
  • CO-Diffusionskapazität
  • Bronchiale Provokation
  • Atemmuskelkraftmessung
  • Spiroergometrie
  • 6 Minuten Gehtest

Infektionsstation (Neubau mit 20 Plätzen)

  • Kontaktisolation (Stufe A/A+)
  • Luftisolation (Stufe B/B+)
  • Schleusensystem

Aufnahme von Patienten mit speziellen Erkrankungen (Infektionen)

Auf der modern ausgestatteten Station gibt es spezielle Isolierzimmer, die patientenfreundlich eingerichtet wurden und bis hin zum Schwerstinfektions- und Seuchenfall sämtliche notwendigen Standards inkl. Quarantänetrakt erfüllen.
Für die Anfahrt von potentiell infektiösen Patienten wurde eine eigene Liegeanfahrt mit einem Aufzug gebaut, der direkt auf die Station führt. Auf diese Weise können potentiell infektiöse Patienten an der normalen Notfallaufnahme in der St. Barbara-Klinik Hamm-Heessen vorbeigeschleust werden. Auch für die Patienten, die mit dem häufiger vorkommenden MRSA-Keim besiedelt sind, konnten so attraktive Einzelzimmer geschaffen werden.

Die St. Barbara-Klinik hat ein Stufenkonzept zur infektiologischen Versorgung umgesetzt. Es wurde eine Infektionsabtelung mit zwei Versorgungsstufen geschaffen.- 16 Betten mit geringerem Infektionsrisiko für folgende Erkrankungen wie z.B. Rotaviren, Norovieren oder MRSA- 4 Betten mit höherem Infektionsrisiko für folgende Erkrankungen wie z.B. Masern, Tuberkolose oder Influenza A / H1N1 (Schweinegrippe)Beide Versorgungs-Einheiten können im Bedarfsfall vollständig getrennt werden. Die Patientenzimmer der höheren Versorgungsstufe verfügen über eine Unterdruck-Klimaanlage. Das Abwasser gelangt in eine separate Behandlungsanlage (thermische Desinfektion) bevor es in die Kanalisation gelangt.Die Behandlung Ihrer Erkrankung macht es notwendig, Sie auf unserer Infektionsstation aufzunehmen. Ihr behandelnder Arzt bzw. das Praxisteam wird mit Ihnen den für Sie richtigen Weg dorthin besprochen haben. Bitte beachten Sie unsere Aufnahmekritierien.  Es befinden sich jeweils an beiden Eingangstüren Klingeln, über die Sie Kontakt zur Infektionsstation aufnehmen und sich anmelden können. Sollten Sie von Ihrem Arzt bzw. dem Praxisteam Schutzkleidung erhalten haben, tragen Sie diese bitte schon während des Weges zum Krankenhaus und noch bei Betreten der Station.


Schlaflabor (6 Plätze) - anerkannt und regelmäßig zertifiziert durch die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM)

  • Polysomnographie inkl. MSLT / MWT
  • Videometrie
  • Polygraphie
  • Transcutane CO2-Messung
  • Vigilanztestung
  • Heimbeatmungseinstellungen

Intensivstation

  • Invasive und Nicht-invasive Beatmung
  • Weaning
  • Rechtsherzkatheder

Atemphysiotherapie

Atemphysiotherapie ist die Therapie von Erkrankungen der Lunge und der damit verbundenen Funktionsstörungen.

Sie beinhaltet:

  • Stabilisierung des Bronchialsystems
  • Sekretolyse und Transport
  • Steigerung der Lungenkapazität
  • Kräftigung des Skelettsystems

Angeboten wird dies für ambulante und stationäre Patienten mit u.a. folgenden Krankheitsbildern:

  • COPD/Lungenemphysem
  • Bronchiektasen
  • Zwerchfelllähmungen
  • Lungenfibrosen
  • Sarkoidose

Atemtherapie dient sowohl der Prophylaxe als auch der Nachbehandlung von Lungenerkrankungen. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Antje Surres oder Waltraud Gümüser (Physiotherapie der St. Barbara-Klinik).