Pflegen, Betreuen, Begleiten

Unser Pflegeverständnis orientiert sich am christlichen Menschenbild. Wir verstehen jeden Menschen als ein Individuum in seinem höchst eigenen Umfeld, das durch körperliche,  geistige, weltanschauliche und soziale Bezüge geprägt ist.
Unabhängig von Herkunft, Hautfarbe, Konfession, Geschlecht, Bildung oder Leistung hat jeder Mensch seinen Wert und seine Würde, die das Wesen unser pflegerischen Beziehung zu ihm prägen.
Eine aktivierende und rehabilitierende Pflege steht im Vordergrund des Handelns, es sei denn, sie ist aus medizinisch-pflegerischen Gründen nicht angezeigt. Einen Schwerpunkt bildet die Förderung des Bewusstseins für die Ressourcen und das Autonomiebestreben pflegebedürftiger Menschen. Dies entspricht einem von Achtsamkeit, Toleranz und Offenheit getragenen Pflegeverständnis, das die Achtung der Persönlichkeit und das Selbstbestimmungsrecht eines Menschen mit einschließt.

Professionelle Pflege bedeutet für uns:

  • Prävention, um gesundheitsbewusstes Verhalten zu fördern und Krankheiten vorzubeugen,
  • pflegerische Hilfestellung und Unterstützung, um Gesundheit wieder herzustellen,
  • Rehabilitation, um trotz möglicher Einschränkung und Behinderung eine höchstmögliche Selbständigkeit und Lebenszufriedenheit zu schaffen,
  • Begleitung der Kranken, Sterbenden, ihrer Angehörigen und Bezugspersonen, um in der aktuellen Lebenssituation Hilfestellung zu gewährleisten,
  • Achtung vor der Würde des Menschen, sowohl im Leben als auch im Tode, z.B. im Umgang mit Verstorbenen.

Maßnahmen der Qualitätssicherung und die fortwährende Qualifizierung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stellen die Umsetzung dieses Anspruches und einen  hohen pflegerischen Standard in diesen  Bereichen sicher.
Unsere Pflegephilosophie ist im Pflegeleitbild dokumentiert und konkretisiert.