Donnerstag, 05.09.2013 Aktuelles*PressemeldungenAktuelles

Langjähriger Chefarzt in den Ruhestand verabschiedet – Radiologien neu strukturiert

„Mit Ihnen geht eine Ära zu Ende.“ Viele dankende und anerkennende Worte waren im Kleist-Forum bei der Verabschiedung von Priv.-Doz. Dr. Werner Wiesmann zu vernehmen, der sich als Radiologischer Chefarzt über 20 Jahre für seine Patienten aus Hamm und der Region engagiert hat und nun in den Ruhestand tritt.

Von links: Prof. Dr. med. Christoph Bremer (Chefarzt Radiologie/Neuroradiologie, St. Barbara Klinik Hamm-Heessen), Günther Nierhoff (Geschäftsführer Kath. St.-Johannes-Gesellschaft Dortmund gGmBH), Dr. Michael Oelerich (Leitender Arzt Radiologie/Neuroradiologie, St. Barbara Klinik Hamm-Heessen), Matthias Kaufmann (Geschäftsführer St. Marien-Hospital Hamm), Dr. Till-Alexander Heusner (Chefarzt Radiologie/Neuroradiologie St. Marien-Hospital Hamm), Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann), Dr. Werner Wiesmann (scheidender Chefarzt Radiologie/Neuroradiologie St. Barbara Klinik/St. Marien-Hospital), Dr. rer. pol. Klaus Goedereis(Vorsitzender des Vorstandes St. Franziskus-Stiftung Münster), Professor Dr. Martin Rehborn Vorsitzender des Verwaltungsrates der Katholischen St.-Johannes-Gesellschaft Dortmund gGmbH/St. Marien-Hospital Hamm), Frank Lohmann (Geschäftsführer St. Barbara-Klinik Hamm-Heessen)

Sechs Jahre war Priv.-Doz. Dr. Werner Wiesmann Leiter des Radiologischen Zentrums des St. Marien-Hospitals und der St. Barbara-Klinik Hamm-Heessen, nachdem er zuvor bereits seit 1992 die Abteilung für Radiologie und Neuroradiologie des St. Marien-Hospitals als Chefarzt verantwortete. „Wir blicken sehr wertschätzend auf Ihre Arbeit, insbesondere in der Mitbegründung und Leitung des gemeinsamen Radiologischen Zentrums zurück“, erklärte Frank Lohmann, Geschäftsführer der St. Barbara-Klinik Hamm GmbH. Seine langjährigen Verdienste hob auch Matthias Kaufmann, Geschäftsführer des St. Marien-Hospitals Hamm, im Rahmen der Feierstunde im Gerd-Bucerius-Saal vor vielen geladenen Gästen hervor: „Sie haben viel bewegt und den Gesundheitsstandort Hamm nachhaltig gestärkt.“

Mit dem Ruhestand von Wiesmann gehen nun strukturelle Veränderungen in beiden Kliniken einher. „Wir sehen uns neuen Anforderungen gegenüber, sowohl was den wachsenden Bedarf an radiologischen Therapien und Untersuchungen mit Blick auf die stetig steigenden Qualitätsanforderungen in der Patientenversorgung anbelangt, als auch die immer größer werdende Spezialisierung in den kooperierenden klinischen Disziplinen“, erläuterten Lohmann und Kaufmann. Daraus resultierend fiel die Entscheidung, beide Chefarztpositionen separat zu besetzen.

Der fachliche Austausch zwischen dem St. Marien-Hospital und der St. Barbara-Klinik soll auch zukünftig fortgesetzt werden. „Wir blicken auf viele Jahre der erfolgreichen Zusammenarbeit zurück“, hoben beide Geschäftsführer noch einmal hervor.

Gemeinsam wurden auch die Nachfolger offiziell in ihre Ämter eingeführt. Mit Priv.-Doz. Dr. Till-Alexander Heusner konnte das St. Marien-Hospital einen Chefarzt gewinnen, der durch seine Tätigkeit an zwei großen universitären radiologischen Instituten sowohl interventionell als auch diagnostisch über ein sehr breites Spektrum verfügt. „Wir freuen uns, einen so hochkompetenten Spezialisten für interventionelle Radiologie und Schnittbilddiagnostik in unserem Team aufnehmen zu dürfen“, erklärte Priv.-Doz. Dr. Klaus Rieke, Ärztlicher Direktor des St. Marien-Hospitals.

„Wir sind uns sicher, dass Priv.-Doz. Dr. Heusner die erfolgreiche Arbeit und das breite Leistungsspektrum von seinem Vorgänger mit dem gut eingespielten Team von Oberärzten, Assistenzärzten und Medizinisch-Technischen Radiologieassistenten erfolgreich fortführen wird, ergänzt Matthias Kaufmann.

Mit dem Leitungsteam Prof. Dr. Christoph Bremer als Chefarzt und Dr. Michael Oelerich als Leitender Arzt vor Ort wird die St. Barbara-Klinik zukünftig standortübergreifend mit dem St. Franziskus-Hospital Münster zusammenarbeiten, ebenfalls eine Einrichtung der St. Franziskus-Stiftung Münster. „Somit können die Expertisen von ausgewiesenen Fachexperten in einem Gesamtteam genutzt werden“, erläuterte Dr. Klaus Goedereis, Vorstandsvorsitzender der Stiftung. „Dies kommt in erster Linie unseren Patienten zu Gute und bietet darüber hinaus auch attraktive Perspektiven für den ärztlichen Nachwuchs, da sie in ihrer radiologischen Ausbildung eine Vielzahl an diagnostischen und therapeutischen Methoden kennenlernen können.“

Vita Priv.-Doz. Dr. Werner Wiesmann:

Geboren 1948 in Hiltrup absolvierte er zunächst eine Ausbildung als Nachrichtentechniker, um dann am Bischöflichen Kolleg in Münster über den Zweiten Bildungsweg das Abitur nachzuholen. Danach schloss sich ein Studium der Elektrotechnik an. Nach der Erlangung des Vordiploms folgte das Studium der Humanmedizin an der Westfälischen-Wilhelms-Universität in Münster. Nach dem Studium arbeitete er als wissenschaftlicher Assistent am Institut für Sportmedizin der Universität. In dieser Zeit erwarb er auch die Zusatzbezeichnung „Sportmedizin“. Die Facharztausbildung zum Radiologen begann er als  wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Klinische Radiologie der Universität Münster, ab 1986 Anerkennung als Arzt für Radiologie und Ernennung zum Oberarzt. 1988 erhielt Wiesmann die Zusatzbezeichnung „Neuroradiologe“ und seit 1990 ist er im Fach Radiologie habilitiert. Im Januar 1992 wurde er Chefarzt der Radiologie und Neuroradiologie am St. Marien-Hospital Hamm. Im Jahr 2007 hat Wiesmann das gemeinsame Radiologische Zentrum der St. Barbara-Klinik und des St. Marien-Hospitals mitbegründet und war fortan als Chefarzt für beide Kliniken tätig. Priv.-Doz. Dr. Werner Wiesmann ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder.

Vita Prof. Dr. Christoph Bremer

Professor Dr. Bremer studierte Medizin in Münster und in den USA. Er übernimmt die Position in der St. Barbara-Klinik parallel zu seiner Tätigkeit im St. Franziskus-Hospital Münster, wo er seit 2009 als Chefarzt der Klinik für Radiologie tätig ist und besondere Expertisen im Bereich der modernen Schnittbildgebung und minimal-invasiver Therapieverfahren vorweisen kann. Der gebürtige Steinfurter wurde 2006 zum außerplanmäßigen Professor an der medizinischen Fakultät der Westfälischen-Wilhelms-Universität ernannt. Für seine zahlreichen Forschungsprojekte erhielt er unter anderem den „Wilhelm Conrad Röntgen Preis“ der Deutschen Röntgengesellschaft. 2008 wurde er von der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften für seine Arbeiten im Bereich der Krebsdiagnostik ausgezeichnet. Seit 2010 ist er zusätzlich Gastprofessor am King`s College London. Professor Bremer ist mit einer Kinderärztin verheiratet und Vater von zwei Töchtern.

Vita Dr. Michael Oelerich

Dr. Michael Oelerich absolvierte sein Medizinstudium in Essen und promovierte 1993. Seine AiP-Zeit verbrachte er in der Zentralen Strahlendiagnostik und Neuroradiologie in den Städtischen Kliniken Duisburg, anschließend wechselte er zum Institut für Klinische Radiologie der Westfälischen-Wilhelms-Universität Münster, wo er 1997 zunächst seine Anerkennung als Facharzt für Diagnostische Radiologie und 1999 für Neuroradiologie erhielt. Im selben Jahr wurde er zum Oberarzt mit dem Schwerpunkt Neuroradiologie ernannt.

Im Jahr 2000 wechselte er zum St. Marien-Hospital Hamm, wo er bis 2009 als Oberarzt der Abteilung für Radiologische Diagnostik und Neuroradiologie mit dem Schwerpunkt Neuroradiologie und Interventionelle Radiologie tätig war. Zur St. Barbara-Klinik Hamm-Heessen wechselt er als Oberarzt der Abteilung für Radiologie und Neuroradiologie (Schwerpunkt Interventionelle Radiologie und Interventionelle Neuroradiologie) vom Klinikum Vest, Knappschafts-krankenhaus Recklinghausen. Dr. Oelerich ist verheiratet und Vater von drei Kindern.

Vita Priv.-Doz. Dr. Till-Alexander Heusner

Nach seinem Medizinstudium in Münster mit Studienaufenthalten in Schweden und der Schweiz promovierte Heusner im Jahr 2005. Seine Ausbildung zum Radiologen und Neuroradiologen absolvierte Priv.-Doz. Dr. Heusner am Universitätsklinikum Essen, am Universitätsklinikum Düsseldorf und mehreren angeschlossenen Partnerkliniken. Seit 2009 war er als Oberarzt am Universitätsklinikum Essen beschäftigt. 2011 habilitierte er zu dem Thema „Vom multimodalen Stagingkonzept zur Ganzkörperuntersuchung“. Als Spezialist auf dem Gebiet der Computertomographie und Kernspintomographie, der interventionellen Therapieverfahren und Leiter der Arbeitsgruppe „Hybride onkologische Bildgebung“ gewann er mehrere Preise der Amerikanischen Röntgengesellschaft und der Europäischen Gesellschaft für Nuklearmedizin; 2011 war Priv.-Doz. Dr. Heusner Finalist um den Marie Curie Award. Im Jahr 2012 übernahm er die Position des Geschäftsführenden Oberarztes am Universitätsklinikum Düsseldorf. Priv.-Doz. Dr. Heusner war in mehreren internationalen Gremien für die Ausbildung von Radiologen zuständig, so z.B. bei der „European School of Interventional Radiology“ der Europäischen Röntgengesellschaft. Der in Hamm geborene und aufgewachsene Radiologe und Neuroradiologe hat seinen Ersatzdienst im Jahr 1996 im St. Marien-Hospital Hamm absolviert und kehrt nun an seine Wurzeln zurück. Priv.-Doz. Dr. Heusner ist mit einer Ärztin verheiratet und Vater von zwei Kindern.