Donnerstag, 26.10.2017 PressemeldungenPressemeldungen

Ökumenischer Erinnerungsgottesdienst für alle, die um ein Kind trauern

Ein ökumenischer Erinnerungsgottesdienst für alle, die um ein Kind trauern, findet am Samstag, 4. November  um 10 Uhr auf dem Kommunalfriedhof an der Birkenallee in Hamm-Ostwennemar statt. Der Gottesdienst richtet sich an alle Eltern und Angehörige, die in diesem Jahr oder auch schon länger zurückliegend den „Tod am Anfang des Lebens“ erleben mussten. Der Gottesdienst will eine Station auf dem Weg sein, den Verlust zu verarbeiten, dem Leben wieder Hoffnung zu geben, ohne dabei das verlorene Kind zu vergessen.

Fehl- und Totgeburten sind in unserer Gesellschaft häufig noch immer ein Tabu. Betroffene Frauen und Männer leiden aber unter dem frühen Verlust, denn auch ungeborenes Leben erzeugt vom ersten Tag der Schwangerschaft an Beziehung und Bindung.
Im Anschluss an den Gottesdienst werden die seit April fehlgeborenen Kinder in einem Sammelgrab beigesetzt. Das Evangelische Krankenhaus und die St. Barbara-Klinik haben sich dazu verpflichtet, diese „Sternenkinder“ bestatten zu lassen. Damit möchten sie den trauernden Angehörigen auf dem Friedhof an der Birkenallee eine Möglichkeit und einen Ort geben, an dem sie in besonderer Weise an ihr Kind denken können. Das Gräberfeld der „Sternenkinder“ wurde im vergangenen Jahr durch die Stadt Hamm neu gestaltet. An den Gedenksteinen können Erinnerungsgegenstände abgelegt und Kerzen aufgestellt werden. Auf Wunsch kann auch der Name des Kindes auf einem eigens dafür aufgestellten Grabstein angebracht werden. Eine von  Hecken umgebene Sitzbank bietet einen schützenden Raum und Ruhe zum Trauern.

In diesem Jahr übernehmen die Krankenhausseelsorgerinnen aus dem Evangelischen Krankenhaus Pfarrerin Renate Gumprich  und aus der St. Barbara-Klinik Pastoralreferentin Sigrid Baer  die Gestaltung des ökumenischen Gottesdienstes und die anschließende Bestattung.