Exzessives Schreien, Ess- und Schlafstörungen von Säuglingen gehören in vielen Familien zur Alltagserfahrung. Im Kleinkindalter treten zusätzlich nicht selten gesteigerte Trotzanfälle, anklammerndes Verhalten, motorische Unruhe oder aggressives Verhalten hinzu. Nicht selten treten auch verschiedene Probleme in Kombination auf.

Da der Säugling noch nicht über die Fähigkeit verfügt, den eigenen Zustand oder beispielsweise den Schlaf-Wachrhythmus zu regulieren, benötigt er Hilfe von außen, also durch die Bezugsperson, die sensibel auf die Signale des Kindes reagiert. Das viele Schreien des Kindes erschöpft die Mutter und kann sie so hilflos machen, dass sie in der Folge nicht mehr adäquat auf das Kind reagieren kann, wodurch es wiederum noch mehr schreit. Ein Teufelskreis entsteht. Eventuell kommen Paarprobleme der Eltern, Arbeitslosigkeit, Belastungen durch Krankheiten etc. dazu, die sämtliche Effekte noch verstärken.

Kinder haben ihr eigenes Entwicklungstempo. Sie interessieren sich nicht für Zahlen zur täglichen Schlafdauer oder für Empfehlungen zur optimalen Nahrungsmenge. Alle Eltern und alle Kinder sind anders und alle auf ihre Art etwas ganz Besonderes. Deshalb müssen alle Wege, Ratschläge und Veränderungen sorgfältig ausgewählt werden, damit sie auch zur Familie passen. Genau dabei möchten wir Sie mit unserem Beratungsangebot unterstützen.