Initiative „Keine Keime“

„Gemeinsam Gesundheit schützen. Keine Keime. Keine Chance für multiresistente Erreger.“

Am 05. Mai ist Welttag der Händehygiene, an dem jährlich weltweit auf die Bedeutung der Händehygiene aufmerksam gemacht wird. Auch die St. Barbara-Klinik und das St. Josef-Krankenhaus nutzen den Anlass, um an beiden Standorten zwischen 10 und 16 Uhr mit einem Aktionstag Patienten, Besucher und Mitarbeiter aufzuklären und Hinweise zu geben, wie jeder Einzelne dazu beitragen kann, Infektionen mit multiresistenten Erregern zu verhindern. Damit machen beide Standorte den Auftakt zur Teilnahme an der NRW-weiten Hygiene-Initiative „Gemeinsam Gesundheit schützen. Keine Keime. Keine Chance für multiresistente Erreger“. In den nächsten Monaten folgen weitere Aktionen für Besucher, Patienten und Mitarbeiter. Höhepunkt wird im Oktober und November eine Wanderausstellung der Hygiene-Initiative in beiden Kliniken sein.

Die Initiative ist im März gestartet, und wurde von der Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen initiiert. Sie hat das Ziel, die Öffentlichkeit über multiresistente Erreger, Krankenhaushygiene und Infektionsschutz aufzuklären, und das Bewusstsein für diese Themen zu stärken. Schirmherrin der Aktion ist Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft. Über 350 Kliniken in NRW nehmen an der Initiative teil und informieren mit Flyern und Plakaten; in der Hälfte der Häuser wird als Höhepunkt eine Wanderausstellung zu sehen sein. Bis zum Ende des Jahres folgen auch in der St. Barbara-Klinik und im St. Josef-Krankenhaus verschiedene Aktionen für Mitarbeiter, Patienten und Öffentlichkeit mit der Wanderausstellung als Abschluss.

Auf dieser Seite informiert das Team der Krankenhaushygiene aktuell über die Aktionen im Rahmen der Initiative.


Keine Keime – Hammer Kliniken informierten mit Aktionsstand über Hygiene

Gemeinsam im Einsatz: Unter dem Motto „Gemeinsam Gesundheit schützen. Keine Keime. Keine Chance für multiresistente Erreger“ informierten die Hygienefachkräfte aus den örtlichen Krankenhäusern mit Mitmachaktionen für Kinder und Erwachsene über richtige Händehygiene, Bakterienvermehrung und den Kreislauf der Keime.

In Anlehnung an die landesweite Initiative der Krankenhausgesellschaft NRW zum Thema Multiresistente Keime nutzten die St. Barbara-Klinik, das St. Josef-Krankenhaus, das St. Marien-Hospital, das EVK und die Klinik für Manuelle Therapie vergangenes Wochenende das „La Fête“-Straßenfest im Martin-Luther-Viertel, um die Bevölkerung über Krankheitserreger, Antibiotikaresistenzen und Infektionsschutz aufzuklären. Mehrere hundert interessierte Bürgerinnen und Bürger nutzten das offene Angebot, um Fragen loszuwerden und sich zu informieren.

Unter dem Motto „Gemeinsam Gesundheit schützen. Keine Keime. Keine Chance für multiresistente Erreger“ informierten die Hygienefachkräfte aus den örtlichen Krankenhäusern mit Mitmachaktionen für Kinder und Erwachsene über richtige Händehygiene, Bakterienvermehrung und den Kreislauf der Keime.

„Hygiene ist ein zentraler Bestandteil von ärztlichen und pflegerischen Tätigkeiten. Auch Patientinnen und Patienten sowie Besucher können ihren Teil dazu beitragen, die Übertragung von multiresistenten Erregern zu verhindern. Dazu ist es wichtig, sie zu informieren und zu sensibilisieren“, erklärten die Geschäftsführer der Hammer Krankenhäuser im Vorfeld der Aktion das Anliegen der Hygiene-Initiative. „Multiresistente Erreger sind ein weltweites Problem und eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, der sich unter anderem auch das Gesundheitssystem in Deutschland stellen muss. Das tun wir: Unsere geschulten Mitarbeiter nehmen diesen Kampf jeden Tag mit großem Einsatz auf. Die Krankenhäuser unterliegen höchsten Hygienestandards und nehmen die Sorgen von verunsicherten Patienten sehr ernst.“

Dazu übernehmen vor allem die Hygienefachkräfte in den Kliniken täglich wichtige Aufgaben und sind Ansprechpartner für Patienten, Mitarbeiter und Besucher. Stellvertretend für alle Hygienefachkräfte erklärten Sabine Adolphs (EVK), Roland Schmidt (St. Barbara-Klinik/ St. Josef-Krankenhaus), Claudia Grzymalla (St. Marien-Hospital) und Karin Esswein (Klinik für Manuelle Therapie): „Wir sind ständig in Sachen Hygiene unterwegs: Zu unseren umfangreichen Schutzmechanismen gehören zum Beispiel regelmäßige Kontrollgänge, Laboruntersuchungen, aber auch der Austausch in regionalen Netzwerken. Wir arbeiten im MRE-Netzwerk Nordwest mit, um uns kontinuierlich mit den Kollegen in anderen Häusern auszutauschen und multiresistente Erreger unter Kontrolle zu halten. Bei Krankenhaushygiene und Infektionsschutz wollen wir uns ständig verbessern." Die vier Fachkräfte stellten sich am Aktionstag gemeinsam mit weiteren Kolleginnen und Kollegen den Fragen interessierter Besucherinnen und Besucher.


„Aktionstag Krankenhaushygiene“ für Mitarbeiter ein voller Erfolg

Das Team der Krankenhaushygiene hatte den Aktionstag vorbereitet und beantwortete die vielfältigen Fragen der rund 160 interessierten Teilnehmer.

Bereits seit März ist die St. Barbara-Klinik Hamm GmbH mit ihren beiden Standorten Teil der Hygiene-Initiative „Gemeinsam Gesundheit schützen. Keine Keime. Keine Chance für multiresistente Erreger“ der nordrhein-westfälischen Krankenhausgesellschaft. Nachdem im Mai bereits Besucher und Patienten am Tag der Händehygiene die Möglichkeit hatten, sich umfassend zu informieren, standen nun die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Mittelpunkt eines Aktionstages in der St. Barbara-Klinik.

„Beim Thema Krankenhaushygiene greifen viele verschiedene Bausteine ineinander; die Händehygiene der Mitarbeiter, aber auch der Patienten und Angehörigen ist dabei ein sehr wichtiges Element,“ erklärt Roland Schmidt, Leiter der Krankenhaushygiene in der St. Barbara-Klinik und im St. Josef-Krankenhaus die hohe Bedeutung der Händehygiene. Daher lag Fokus der Aktion für die Mitarbeiter auf diesem Thema.

Wie durchlässig sind Schutzhandschuhe? Desinfiziere ich meine Hände richtig? Wie kann ich meine Hände ausreichend pflegen, damit sie das häufige Waschen und Desinfizieren gut aushalten? Das Team der Krankenhaushygiene lieferte Antworten zu den vielfältigen Fragen der rund 160 Mitarbeiter, die an dem Aktionstag teilnahmen. Durch anschauliche Aktionen erfuhren die Interessierten die wichtigsten Daten und Fakten rund um die Händehygiene und -pflege. So konnten die Mitarbeiter aller Abteilungen unter anderem den Feuchtigkeitszustand ihrer Haut messen und sich zur angemessenen Pflege ihrer Hände beraten lassen. Außerdem wurde anschaulich demonstriert, ob die Händedesinfektion korrekt durchgeführt wird und wo die Grenze der Schutzwirkung von Handschuhen liegt.

"Natürlich schulen wir alle Mitarbeiter regelmäßig in der Krankenhaus- und insbesondere Händehygiene. Aber mit den einzelnen Aktionen können wir auf interaktive Weise das Wissen auffrischen und mit den Mitarbeitern ins Gespräch kommen," erläutert Sabine Budnik, Hygienefachkraft den Hintergrund des Tages, der die regelmäßigen Pflichtfortbildungen ergänzt. Ihr Wissen rund um die Händehygiene konnten die Teilnehmer in einem Quiz unter Beweis stellen, bei dem attraktive Preise zu gewinnen waren.

Im Oktober wird an beiden Standorten der St. Barbara-Klinik Hamm GmbH die Wanderausstellung der Initiative „Keine Keime“ Station machen und Besucher, Patienten und Mitarbeiter weiter über das Thema Krankenhaushygiene informieren.


Welttag der Händehygiene am 05. Mai: St. Barbara-Klinik und St. Josef-Krankenhaus informieren über Hygiene im Krankenhaus

Am 05. Mai ist Welttag der Händehygiene, an dem jährlich weltweit auf die Bedeutung der Händehygiene aufmerksam gemacht wird. Auch die St. Barbara-Klinik und das St. Josef-Krankenhaus nutzen den Anlass, um an beiden Standorten zwischen 10 und 13 Uhr mit einem Aktionstag Patienten, Besucher und Mitarbeiter aufzuklären und Hinweise zu geben, wie jeder Einzelne dazu beitragen kann, Infektionen mit multiresistenten Erregern zu verhindern.

Damit  machen beide Kliniken den Auftakt zur Teilnahme an der NRW-weiten Hygiene-Initiative „Gemeinsam Gesundheit schützen. Keine Keime. Keine Chance für multiresistente Erreger“. In den nächsten Monaten folgen weitere Aktionen für Besucher, Patienten und Mitarbeiter. Höhepunkt wird im Oktober und November eine Wanderausstellung der Hygiene-Initiative in beiden Kliniken sein.

Die Initiative ist im März gestartet, und wurde von der Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen initiiert. Sie hat das Ziel, die Öffentlichkeit über multiresistente Erreger, Krankenhaushygiene und Infektionsschutz aufzuklären, und das Bewusstsein für diese Themen zu stärken. Schirmherrin der Aktion ist Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft. Über 350 Kliniken in NRW nehmen an der Initiative teil und informieren mit Flyern und Plakaten; in der Hälfte der Häuser wird als Höhepunkt eine Wanderausstellung zu sehen sein. So auch im Herbst in der St. Barbara-Klinik und im St. Josef-Krankenhaus.

„Hygiene ist für alle Mitarbeiter, aber auch für die Patienten und Besucher im Krankenhaus ein zentrales Thema. Wir wissen, dass viele Patienten und auch die Öffentlichkeit dem Thema Hygiene im Krankenhaus verunsichert gegenüberstehen. Wir möchten mit unserem Aktionstag und der Teilnahme an der Initiative „Keine Keime“ dazu beitragen, zu informieren und dadurch Ängste abbauen,“ erklärt Roland Schmidt, Leiter der Krankenhaushygiene in der St. Barbara-Klinik Hamm GmbH. Am Dienstag, 05. Mai können sich Patienten, Besucher und Mitarbeiter in der Zeit zwischen 10 und 13 Uhr in den Foyers beider Kliniken über Hygiene im Krankenhaus und die Bedeutung der Händehygiene informieren. Im Selbstversuch können unter anderem mit Hilfe einer Schwarzlichtbox die Schritte der Händedesinfektion praktisch geübt werden.

Bis zum Ende des Jahres folgen in der St. Barbara-Klinik und im St. Josef-Krankenhaus verschiedene Aktionen für Mitarbeiter und Öffentlichkeit im Rahmen der Initiative mit der Wanderausstellung als abschließendem Höhepunkt.